Ist der Rundfunkbeitrag am Ende?

Gefunden auf: http://prometheusinstitut.de

kapputer-tv

Photo: Orin Zebest from Flickr (CC BY 2.0)

Am Montag wird vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt die mündliche Verhandlung des Streitverfahrens zwischen dem Journalisten Norbert Häring und dem Hessischen Rundfunk verhandelt. Wir finanzieren diese Klage auch mit ihrer finanziellen Unterstützung. Dafür herzlichen Dank und lassen Sie darin bitte nicht nach!

Im Verfahren geht es um die Frage, ob der Hessische Rundfunk in seiner Satzung die Barzahlung des Rundfunkbeitrages ausschließen darf. Diese Frage ist aus unterschiedlichen Blickwinkeln von Bedeutung. Immerhin haben die Sendeanstalten von ARD und ZDF einen öffentlich-rechtlichen Status, der auf Landesrecht beruht. Der Euro basiert auf Bundes- und Europarecht. In Paragraph 14, Absatz 1, Satz 2 des Bundesbankgesetzes heißt es dazu: „Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel.“ Die Banknote ist der Geldschein in unserem Portemonnaie. Eine Banknote ist nicht alles Geld, das im Umlauf ist, also zum Beispiel nicht das Geld, das auf unseren Konten als so genanntes Giralgeld liegt und das dann überwiesen oder per Lastschrift eingezogen werden kann.

Kann also eine auf Landesrecht beruhende Rundfunkanstalt von ihren Zwangszahlern verlangen, dass diese ihren Rundfunkbeitrag von monatlich 17,50 Euro unbar bezahlen müssen, obwohl das übergeordnete Bundesrecht etwas anderes vorsieht? Wir meinen, dass das nicht möglich ist. Bundesrecht schlägt Landesrecht.

Es ist aber auch noch aus einem anderen Grund von Bedeutung. Das Bargeld und sein Gebrauch werden immer stärker diskriminiert. Es ist ein allgemeiner Trend, der im Zuge der Finanzkrise in der Wissenschaft, den Notenbanken und Finanzministerien an Popularität gewinnt. Die Verschuldung nicht nur im Euro-Club nimmt enorm zu. Die Zinsvernichtungspolitik der EZB und anderer Notenbanken läßt die Höhe für die Schuldner erträglich erscheinen, enteignet aber die Sparer und belastet die Unternehmen. Die Reaktion der Geldhalter ist ein verstärktes Horten von Bargeld. Wenn es auf der Bank durch Negativzinsen immer weniger wert wird, ist es vielfach besser, es unter das Kopfkissen oder in den Tresor zu legen. Das Horten von Geld läuft der Strategie der Notenbanken entgegen, die Geldhalter durch Negativzinsen an der Überschuldung von Staaten und Banken zu beteiligen. Deshalb muss das Bargeld immer weiter diskriminiert und eingeschränkt werden. Bargeldhöchstgrenzen werden bald europaweit eingeführt, der 500-Euro-Schein läuft demnächst aus und staatliche Leistungen können immer öfter nur noch unbar entrichtet werden. Die Bargeldeinschränkung wird mit der Verbrechensbekämpfung begründet. Geldwäsche und die Bekämpfung der Schwarzarbeit dienen als Hilfsargument. Sie sind aber nur vorgeschoben, sagt selbst die Deutsche Bundesbank.

Vielleicht trägt eine mögliche positive Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Frankfurt dazu bei, dass für eine grundlegende Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland der Boden bereitet wird. Das ist dringend notwendig. Wir haben mit über 8 Milliarden Euro Beitragseinnahmen den teuersten öffentlichen Rundfunk der Welt. Über 80 Radio- und Fernsehprogramme werden damit finanziert. Immer weniger junge Menschen schauen ARD und ZDF. Mondgehälter für Moderatoren, Megapensionen für Intendanten und fehlende Kontrollmöglichkeiten durch die Beitragszahler führen inzwischen zu einer breiten gesellschaftlichen Ablehnungsfront gegen die Öffentlich-Rechtlichen. Allein in 2014 befanden sich über 4,5 Millionen Beitragszahler im Mahnstatus des so genannten Beitragsservice von ARD und ZDF und 900.000 Vollstreckungsersuchen bei Städten und Gemeinden wurden von ARD und ZDF veranlasst, um Beitragsforderungen einzutreiben. So viel Ablehnung gab es noch nie.

Eine innere Reform kann nicht von ARD und ZDF erwartet werden. Die Frösche legen ihren Teich nicht selbst trocken. Daher ist der kommende Montag von Bedeutung. Wenn das Verbot der Barzahlung in der Satzung des Hessischen Rundfunks gegen Bundesrecht verstößt, dann ist vielleicht auch die Satzung in Gänze nichtig und es käme etwas Gewaltiges ins Rollen…



Kategorien:Medien bloßgestellt, News, Politik

Schlagwörter: , , ,

5 replies

  1. Auch die Gez konnte vor der Umstellung auf den Wohnungsbeitrag nur unbar bezahlt werden. Weshalb sollte es nun beim Rundfunkbeitrag anders sein? Strom, Wasser usw. kann auch nicht bar bezahlt werden, daher wird dieses Gerichtsverfahren zu keinem anderen Ergebnis führen. Die Abnahme des Bargeldverkehrs liegt im Übrigen darin begründet, dass sich aufgrund des Internets und von Smartphones das Zahlungsverhalten der Deutschen ändert. Insbesondere jüngere Menschen nutzen Bezahldienste wie Paypal…

  2. Wer das System einsetzt um gegen das System einen Erfolg zu erzielen, erinnert unweigerlich an einen gewissen Don Quiote.

    • Exakt! außerdem geht es darum GAR NICHTS an diese Firma zu bezahlen! Kein Vertrag oder? Und wer will denn diese Lügengeschichten noch hören und sehen und finanzieren?

      • Hallo Martin,
        danke für Deine Antwort.

        Leider haben wir doch Verträge. Unterschrift unter dem Perso gleich einverstanden mit den AGB dieser Firma.

        1934, als alle westlichen Staaten pleite waren, setzten die damaligen Politik-Gangster ihre Völker (Arbeitskraft) als Sicherheit ein für Milliarden bunt bedruckter Papierscheine. Sponsered by Rothschild gegen Zinsen.
        Ein Charity Trust wurde gegründet zum Zweck einer weitereren Sicherheit. Unsere Geburtsurkunden wurden zu Aktien und darüber hinaus wurden wir eingebunden in der Treuhandschaft des Trusts. Wer Benefits aus einer Wohltätigskeits-Stifung bezieht, gibt dafür seine Recht ab.

        Unsere „Benefits“ sind zum Beispiel alle Lizenzen, unsere Adresse, Briefe, Pakete frei Haus zu bekommen (Gebühr zählt nur von Poststation zu Poststation usw.Selbst die Steuernummer zählt für die als Vorteil unsererseits.

        Der Name (statt Familienname) in unserem Perso steht für die Firma die uns an das HGB unterworfen hat. Unser Vor- und Familienname in Großbuchstaben zeigt unseren Sklavenstand an: Capitis Deminutio Maxima.

        Verlust aller Recht, Verlust der Freiheit und Verlust der Familienzugehörigkeit.
        Bedeutet vogelfrei und Bündel des „Staates“.

        Aber, alle Wege, die angewendet wurden, um uns hoffnungslos zu versklaven, beinhalten auch Wege um uns zu befreien. Wenn Du diese Wege noch nicht kennen solltest, meine mail-addy lautet: life-we@gmx.de.

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: