Höre auf dein Herz

Höre auf dein Herz

Das Herz – Herzinfarkt und die unterdrückte natürliche Heilpflanze, Strophanthus

heart-608854_1280

Ein ganz normaler Tag. Von der Arbeit nach Hause gekommen, hingesetzt, PC eingeschaltet und während des Hochfahrens macht sich ein Taubheitsgefühl und leichter Schmerz in der Brust bemerkbar. Es ist nichts, sagt der Verstand, du hast dich verhoben…. Doch die leise Stimme flüstert, geh los, mach schon…GEH LOS!

Wie ferngesteuert steige ich ins Auto und fahre zur Sicherheit in die Notfallaufnahme. Gott sei Dank bin ich gleich dran. Nach dem ich dort meinen leisen Verdacht auf Angina Pectoris äußere, werde ich sofort zur EKG gebracht und gleich danach ist auch die diensthabende Ärztin da. Diagnose: Bedenkliche Blutdruckwerte und möglicher Herzinfarkt. Ich werde sofort in die Notaufnahme geschoben. Stündlich wird mir Blut entnommen, und die Enzymwerte werden gemessen. Nach mehreren Stunden sieht es schon besser aus, doch es ist noch nicht vorbei. Letzten Endes bleibe ich mehrere Tage im Krankenhaus. Herzkatheter-Untersuchung wird gemacht, ein Herzgefäß mit einem Ballon erweitert und…. die Hauptarterien sehen recht verengt aus. Es wird von möglichem Bypass gesprochen. Um dies genauer zu untersuchen, ist ein MRT notwendig.

Ich werde mit dem Krankenhausalltag bekannt gemacht. Lerne in der kurzen Zeit die unterschiedlichsten Schicksale kennen und danke jetzt oft an mein Herz und an das Buch von Dr. Rüdiger Dahlke: „Krankheit als Weg“.

Nichts geschieht zufällig, alles hat seinen Sinn. So werde auch ich mit meinem treusten Lebensbegleiter, meinem Herzen, konfrontiert. Es hat Jahrzehnte lang ohne Mucks, still und leise, seine mechanische Arbeit verrichtet, ohne zu klagen. Ob sportliche Aktivitäten, Freude, Trauer, Mitgefühl für andere, es war immer dabei… unbemerkt. Es hat mit mir gelacht, getanzt, in den dunklen Stunden meinen Kummer geteilt und ist dabei fast zerbrochen.

Um diese Zusammenhänge zu erkennen, werden wir manchmal auf unsanfte Weise auf sie aufmerksam gemacht. Durch einen Alarmsignal, z.B. Herzinfarkt.

Herzinfarkt, was ist das eigentlich?

Ein Herzinfarkt ist die Nekrose, das Absterben eines Stück Herzmuskels. Die Symptome des akuten Anfalls, nach den Angaben der American Heart Association: heftiger Druck oder beengender Schmerz in der Brustmitte hinter dem Brustbein. Der Schmerz kann in Schultern, Nacken, Kiefer und in den linken Arm ausstrahlen. Schmerzen und Mißgefühle sind oft von Schweißausbrüchen begleitet. Auch Übelkeit, Erbrechen und Kurzatmigkeit können auftreten. (Skandal Herzinfarkt, S. 41)

Ich hatte Glück. Keine Schädigung des Herzmuskels. Dafür bin ich zu tiefst dankbar. Aber es ist ein Hinweis, in mein Herz hineinzuhorchen und zu ergründen, woran es gelegen hatte. Die Zeit der Ruhe und Besinnung ist da. Sie ist wichtig, wenn ich etwas daraus lernen will. Ich könnte weiter machen wie bisher. Die Konsequenzen sind klar. Oder ich verändere etwas, so dass mein Herz mit mir vor Freude singt und hüpft. Ja, das erkenne ich. Auch der Verstand fügt sich, denn er weiß, ohne das Herz kann er nicht bestehen. Das Herz in seiner energetischen Ausdehnung aber braucht uns nicht. Es lebt durch die allgegenwärtige Liebe, in die wir hineingeboren sind, für immer fort. Es stellt sich nur die Frage, will ich in der körperlichen Hülle mit ihm hier noch eine Weile wirken?
Die Antwort ist klar und deutlich. JA, das will ICH.

Ans Bett „gekettet“ habe ich Zeit. Ich erkenne, was für ein unvergleichliches Wunderwerk der Natur unsere Herzen sind. So etwas gibt es nur EINMAL! Niemand hatte bis jetzt eine Pumpe herstellen können, die 60-90 Jahre lang, und zuweilen auch 100 und mehr, unentwegt unter unterschiedlichsten Bedingungen arbeitet. Mediziner betrachten das Herz nur als eine Pumpe, obwohl wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass es viel mehr leistet. Das elektromagnetische Feld des Herzens ist 5000-mal stärker als das des Hirns! Dies nur am Rande erwähnt.

Schauen wir uns an, was dieses Wunderwerk der Natur alleine mechanisch leistet.

„Die linke Herzkammer presst das Blut durch 50.000 Kilometer lange Gefäße des ganzen Organismus. Es zieht sich zusammen und pumpt mehr als 70-mal in der Minute, das sind 42.000-mal in der Stunde, 100.000-mal am Tag und etwa 40.000.000-mal im Jahr. Während eines 75jährigen Lebens leistet es 3 Milliarden Pumpstöße, ohne auch nur ein einziges Mal Pause machen zu können oder zu brauchen.“ (Skandal Herzinfarkt, S. 54)

In der heutigen Medizin wird es als einer von vielen Komponenten des Körpers betrachtet. Eben eine Pumpe, die den Organismus mit sauerstoffangereichertem Blut versorgt.

Diese Pumpe versagt in unserer „zivilisierten“ Welt immer öfter. Herzkrankheiten sind die Nr.1 Seuche geworden, die jährlich weltweit Millionen von Menschen das Leben kosten. „Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt.55.500 davon sterben (2010).

Die Schulmedizin vertritt die Theorie, dass Herzinfarkte aufgrund der zu geringen Durchblutung des Herzens entstehen. Dem wird mit einem ganzen Arsenal der modernen Medizin entgegen gewirkt. Blutdrucksenker, Beta-Blocker, Blutverdünner, Herzkatheteruntersuchungen, Einsatz von Ballons und Stents, Bypass-Operationen. Die Statistik zeigt, dass Bypässe und Stents nach 1 bis 5 Jahren wieder zu sind und somit neue gesetzt werden müssen. Ein enormer technischer Aufwand, der Milliarden in die Pharma und Klinikbetriebe spült.

Es stellt sich die Frage: Ist das die einzige Möglichkeit, Herzinfarkt zu behandeln? Ja, zu behandeln, denn geheilt wird hier nicht.

Mein Interesse wurde geweckt. Ich recherchierte und bekam von einem Arzt (Bruder meines Freundes) unter anderem einen Hinweis. Er sagte zu mir, google mal den Begriff STROPHANTHIN.

Erstaunlich was hier zu Tage kommt. Von 1905 bis ca. 1980 war Strophanthin DAS Mittel, mit dem Herzinfarkt erfolgreich behandelt wurde. Es wurde an den Unis gelehrt, in den Krankenhäusern verabreicht, im Bergbau unter Tage eingesetzt. Speziell in Deutschland wurde sehr viel darüber publiziert. Ein Stuttgarter Arzt, Dr. Bernhard Kern, behandelte erfolgreich tausende Patienten mit Strophanthin, und die damals noch seriöse Zeitschrift „Bunte“ brachte eine Serie von Artikeln, in denen Dr. Kern in die Öffentlichkeit rückte.

Dies hatte den Herren Professoren von den Universitäten nicht gefallen. Denn die Theorie zu Herzinfarkten, die Dr. Kern vertrat, deckte sich nicht mit ihrer wissenschaftlichen Theorie und Lehre. Am 19.November 1971 wurde Dr. Kern bei einer sogenannten Klausurtagung im Höhenrestaurant „Molkenkur“ in Heidelberg, an der mindestens 150 Personen teilnahmen, öffentlich „hingerichtet“. Bei diesem als Kolloquium getarnten „wissenschaftlichen“ Disput ging es nicht, wie ursprünglich vorgegeben, um die Gegenüberstellung von Theorien, sondern um Diffamierung und Lächerlichmachen von Dr. Kern und seiner Behandlung der Patienten mit Strophanthin. Wohl gemerkt, die Jahrzehnte Erfahrungen an deutschen und österreichischen Kliniken und der behandelnden Ärzte dürften hier nicht zu Sprache kommen. Sie wurden rigoros unterdrückt. Wer mehr dazu erfahren möchte, dem wird empfohlen das Buch von Dr. Peter Schmidsberger „Skandal Herzinfarkt“ (als PDF) zu lesen.

Strophantus_gratusStrophanthin hat eine lange Geschichte. Der Botaniker Dr. Kirk war 1859 mit der Livingstone-Expedition in Südostafrika unterwegs und hatte einige Samen der Schlingpflanze strophanthus gratus dabei. Zufällig wurde seine Zahnbürste durch die Samen der Pflanze verunreinigt. Beim Zähneputzen merkte er, dass seine seit Tagen andauernden Brustschmerzen auf einmal wie verflogen waren. Seit diesem Tag wurde diese Pflanze bestens erforscht, hunderte Abhandlungen wurden geschrieben und Strophanthin wurde zu dem Heilmittel bei Behandlung von Herzinfarkt. Wohlgemerkt nicht ausschließlich, doch als Grundmedikament.

Dr. Kerns Theorie basierte darauf, dass es sich beim Herzinfarkt um eine Stoffwechselstörung des Herzens selbst handelt und dass das Herz übersäuert wird. Hier kann Strophanthin sofortige Linderung verschaffen.

Außerdem werden die Forschungen und Entdeckung des renommierten Professors Giorgio Baroldi von der Universität Mailand verschwiegen. Seine 20jährige Forschung ergab, dass das Herz selbst Brücken (Bypässe) herstellt. Um ihn zu zitieren, sagte Professor Baroldi:

Die Häufigkeit dieser Blutbrücken, die wir jetzt direkt sichtbar machen können, ist im Herzen so groß, dass es unmöglich ist, ihre genaue Zahl zu bestimmen. Im allgemeinen ist jeder Zweig des Arteriensystems im Herzmuskel an vielen Stellen mit den angrenzenden Zweigen durch die ganze Dicke der Muskelwand des Herzens verbunden. Außerhalb der Muskelwand wird das gleiche durch eine Vielzahl sehr feiner Gefäße erreicht. Zusammenfassend kann man sagen, dass es in jedem Bereich des Herzens ein weitverbreitetes und für einen Ersatzkreislauf völlig ausreichendes System von Gefäßverbindungen gibt.“

(Skandal Herzinfarkt S. 100) und
http://www.symptome.ch/vbboard/saeure-basen-haushalt/2309-herzinfarkt-ubersaeuerung-3.html

Ob die risikoreichen und kostspieligen Bypass-Operationen (ca. 26.000 €) notwendig sind? Da hilft nur eines, sich selbst eingehend informieren.

Dr. Debusmann hatte mit 42 Jahren einen Herzinfarkt erlitten, und ihm fiel damals das Buch von Dr. Schmiedsberger „Skandal Herzinfarkt“ in die Hände. Wie er selbst auf seiner Webseite sagt: „Es wurde zum wichtigsten Angelpunkt meines neu gewonnenen Lebens“. Dr. Debusmann hat sein Leben diesem wunderbaren, natürlichen Heilmittel gewidmet.

Strophanthin_buchWir leben jetzt in der Zeit des Erwachens. Alte Strukturen fallen zusammen. Lügen können sich nicht lange halten. Sie werden offensichtlich. Es ist an jedem von uns, die Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Wir haben die Möglichkeiten. Wir können miteinander kommunizieren, und es gibt immer mehr Menschen, die aus eigener Erfahrung von den Erfolgen der sanften Behandlung mit Strophanthin berichten.

Ein sehr engagierter Heilpraktiker ist Rolf-Jürgen Petry, der ein ausgezeichnetes Buch herausgegeben hat: „Die Lösung des Herzinfarkt-Problems: Strophanthin. Über die Verhinderung der optimalen Vorbeugung und Behandlung.“ Die hervorragenden Rezensionen kann der interessierte Leser hier in Augenschein nehmen.

Auch Joe Conrad hatte einen guten Beitrag mit Rolf zu Verfügung gestellt:

Einen weiteren Beitrag hat Michael Vogt ins Netz gestellt:

Außerdem gibt es Gruppen auf Facebook, die ihre Erfahrungen bezüglich dieses wunderbaren Medikaments austauschen.

Strophanthin ist rezeptpflichtig und wird auch von manchen Krankenkassen bezahlt.
Informiert Euch und gebt es einfach weiter.

Zum Schluss möchte ich Euch auch eine Affirmation mitgeben, die mir meine Ärztin zusätzlich zu den schulmedizinischen Medikamenten auf ihr Rezept schrieb:

I ask for my heart to be open
I ask for my heart to be healed
May the spirit of all life
touch my heart that the love
that I need comes into my life

Die folgende Meditation kann ich hierzu nur weiter empfehlen. Sie ist mein Tagesbegleiter geworden: Dein Herz spricht zu Dir

Foto: www.pixabay.com

Weiterführende Artikel und Video

Die unsägliche Geschichte von Strophanthin von Dr. Kaegelmann

„Des Rätsels Lösung“ Dr. Knut Sroka



Kategorien:Bewusstsein, Film, Gesundheit, Medizin, Video

Schlagwörter: , , , , , ,

5 replies

  1. Herzlichen Dank für den spannenden Einblick sowie den schön geschriebenen Beitrag! Erschreckend, wie viele Menschen jährlich wirklich davon betroffen sind, gar nicht auszumalen. Das empfohlene Buch zum Thema Strophanthin werde ich mir direkt mal näher ansehen – Dankeschön 🙂

  2. habe nach 3 Herzinfarkten und mittlerweile 3 Stents im Jahr 2012 einen Arzt gefunden der mir u.a. Strophantin gab (in einer etwas höheren Dosis als es mittlerweile wieder auf dem Markt ist …) das ein versierter Apothker (von der „alten Sorte“ halt) selbst synthetisiert. ich kannte das Mittel noch von meiner Mutter aus den 60igern… ja- seit ich es nehme komme ich wieder klar und bin heilfroh das es das Strophantanthus gratus wieder als Tinktur gibt …

  3. nein – ich moser nicht – ganz und gar nicht – ganz im Gegenteil – ich suche sachlich akzeptable Antworten auf die Frage des Überlebens – und ich versuche meinen Mit-Menschen mitzuteilen – dass es jede andere und viele, noch viel mehr Möglichkeiten des Lebens gibt – außer Psychiatrie und Chemikalien in Zuckerguß, die das Leben verkürzen.
    Leiden ist leichter als handeln – aber immer tödlich.
    hilf Dir selbst – sonst wird Dir geholfen.
    und hier auch noch Sebastian Kneipp: Gesundheit gibt es nicht im Handel, sondern nur durch Lebenswandel.
    Nur zu warten – nach dem Motto „Der Herr wird’s schon richten“ ist ganz sicher nicht die Antwort, wie wir brauchen und leben sollten.
    Die Praxis in Deutschland sieht leider ehr nach kollektiven Sterben aus als nach Überleben.
    Und das müssen wir uns klar machen !!! und
    wir müssen bewusst entscheiden – und uns aktiv zum leben entscheiden.

    Nein – ich bin kein wehleidiges Weibchen – dass mit Jammern nicht aufhören kann – aber ich nehme meine LebensAufgabe an, Wissen und Weisheit zu vermitteln – weil das schon immer die Aufgabe der Alten war.

  4. Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Ich habe selbst die Erfahrung machen können, das Strophantin das Herz wieder aktivieren kann. Nach einem Herzinfarkt 2000 gab die Schulmedizin mir keine Chance für ein weiteres Überleben. Jetzt nach der Einnahme von Strophantin bin ich überzeugt, dass ich noch viele Jahre leben kann. Die Pharmaindustrie hat die Herstellung des bewährten Strophantin in Tabletten und Kapseln eingestellt. Aber es gibt noch die Lösung Strophantus gratus als Urtunktur. Diese kann man sich von einem Arzt für Naturheilkunde verschreiben lassen.

    • steht bei mir auf dem Schreibtisch und liegt im Handschuhfach…..noch besser 50Tropfen in einem kleinen Reagenzglas um den Hals tragen.
      Viele Menschen könnten heute noch leben wenn sie wüßten was Strophantin ist…… viele Ärzte nehmen es!

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: