Die Illusion des Menschseins trifft auf die Realität ihres Gottseins

solar-flare-67532_1280Quelle: http://echnatom.wordpress.comDanke an Echnatom für diese klare Darstellung! Die Zeit ist reif, dieses Wissen jetzt zu verinnerlichen und zu leben.

Mensch trifft Gott – eine Konfrontation zweier Gegensätze

Der Mensch bekommt gerade richtig Feuer gemacht. Die Sonne „heizt“ uns richtig ein – die Anzahl und Intensität der Sonneneruptionen (hier klicken) hat es in sich. Wer sensibel genug für die Energien der Sonne ist, hat derzeit ganz schön zu kämpfen. Es ist wie ein Weckruf an den innersten Kern des Menschen – „Wer bist DU“ – wir müssen Farbe bekennen. Unsere polaren Gegensätze wollen in die Einheit – denn Licht und Schatten ergeben ein Ganzes. Doch so simpel wie es klingt, ist dieser Prozess nicht. Bislang war es einfach, die Welt in Gut und Böse einzuteilen. Und die Bösen waren schon immer die anderen – man selber wusste, wo man hin gehörte. Der Glaube an das Gute in der Welt und in sich selber funktioniert plötzlich nicht mehr so ohne weiteres. Unsere Schwächen wollen geliebt werden, jede Selbstverurteilung führt ins Gegenteil – unsere Schatten rebellieren.

Wenn die Welt im Außen nur ein Spiegel unserer Innenwelt ist, müssen wir uns fragen, welche Dinge dringend einer Veränderung bedürfen. Welcher Krieg tobt da gerade in uns, welches Mangelbewusstsein plagt uns täglich, welcher Virus hat unsere Gedanken und Gefühle ergriffen? Im Außen sind deren Verursacher auch nicht mehr so ohne weiteres auszumachen – unser Erdenspiel ist verwirrender denn je. Und wie steht es mit uns selber? Sind wir noch Herr über unser Leben oder Spielball irgendwelcher Energien und Mächte? Diese Frage werden sich zumindest all diejenigen stellen, die derzeit aus Leibeskräften versuchen ihren “persönlichen Aufstieg” zu realisieren. Steht uns da noch was im Wege? Sind es wir selber oder gibt es da noch andere Kräfte?

Weiterlesen auf Echnatom



Kategorien:Bewusstsein

Schlagwörter: ,

5 replies

  1. kurz bevor mein Vater starb, ( zeitlebens ein frommer Katholik ) hatte er eine Eingebung. Er sagte mir, es gibt den Gott, an den ich geglaubt habe nicht, wir alle sind das Göttliche, wenn wir hier unsere Aufgabe erfüllt haben, gehen wir ins große Licht und werden alle Eins, Gott. schöner Gedanke nicht wahr?

  2. Auch auf die Gefahr hin, dass ich als „Provokateur -in“ eingestuft werde, möchte ich gerne anmerken, dass zwei entscheidende Aspekte ungenannt bleiben: Erstens die notwendige Hingabe an das Göttliche (sonst wirds nix mit dem angestrebten Einswerden) und zweitens, dass nichts angestrebt werden kann, da die Heimkehr ein passives Geschehen in der weiblichen Energie ist. Kurz gesagt: Mir fehlt GOTT in dem Artikel. Wir sind keine Götter (das denkt Ego), wir sind Seelen, die zusammen mit GOTT das Göttliche Paar ergeben. Hier lauern also einige Gefahren, die sich wunderbar in der Esoterikfachabteilung zur Blüte getrieben haben (siehe z.B. Kassenschlager wie The secret). Wir sind keine Mitschöpfer, das ist auch nicht notwendig. Ansonsten stimme ich zu und erlebe das auch so.

    • Liebe Katrin, danke für Deinen Kommentar. Kritische Gedanken und Meinungen sind grundsätzlich bei uns willkommen und werden nicht als Provokation betrachtet. 🙂

      Allerdings denke ich, dass der Verfasser sehr bewusst auf das Bild eines externalisierten Gottes verzichtet hat – ein Bild, das bewusst geschaffen wurde und über lange Zeiten hinweg die Illusion der Trennung erhalten und genährt hat. Dieses Werkzeug haben u.a. die Weltreligionen sehr erfolgreich angewandt, um Spaltung unter den Menschen zu kreieren, Macht über sie zu erlangen und sie stets im Außen nach der Quelle ihrer Kraft, ihres Wissens, ihres Einheitgefühls suchen zu lassen. Auch das Verlangen, im Außen die scheinbaren „Verursacher/Schuldigen“ von Missständen anzuklagen und zu beseitigen, entspringt dieser Illusion der Getrenntheit. Und nicht nur die Religionen haben dies betrieben.

      Innerhalb einer erwachenden, bewussten Menschheit jedoch ist diese Illusion nicht mehr haltbar und löst sich endlich auf.

  3. Wie L. Feuerbach schon schrieb: „…der Mensch schuf sich Gott zu seinem Ebenbilde…“

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: