Ich habe die Erlaubnis, dich zu bestehlen!

Larken Rose gibt uns Stoff zum Nachdenken ….

Übersetzung: Patrizia

Hallo, mein Name ist Larken Rose. Und wie viele andere Menschen heutzutage suche ich nach Wegen um zu Geld zu kommen. Aber ich denke, ich habe eine Lösung gefunden.

Ich habe das Recht, dich zu bestehlen!

Geld zu verdienen ist ziemlich unbequem. Also habe ich mir selber die Erlaubnis gegeben, dich zu berauben.

Ich werde also morgen bei dir vorbeikommen, sagen wir gegen Mittag, um zu sehen, was ich mitnehmen will.

Also, das ist jetzt keine Drohung. Ich sage nicht, ich werde dich berauben. Sondern indem ich das niedergeschrieben habe, habe ich mir selber das Recht gegeben, dich zu berauben.

Vielleicht sollte ich es aber besser so machen.

Hiermit verleihe ich mir das absolute Recht, deine Sachen zu stehlen.

Also, nachdem ich mir selber das moralische Recht gegeben habe, dir dein Zeug wegzunehmen, bin ich sicher, daß du dich freust mich zu sehen, wenn ich vorbeikomme.

Für den Fall, daß du denkst, daß ich mir selber nicht das Recht geben kann, dich zu bestehlen, haben ein paar meiner Freunde mir dabei geholfen. Sie haben das mit unterschrieben. Also bin ich es nicht alleine; eine Menge Leute haben mir das Recht verliehen, dich zu bestehlen.

Und für den Fall, daß dich diese einfachen, formlosen Ausdrucke nicht beeindrucken, haben meine Freunde und ich eine formale Zusammenkunft abgehalten und ein sehr offiziell aussehendes Dokument erschaffen. Du kannst alle Einzelheiten durchlesen, wenn du unbedingt willst, aber was es eigentlich aussagt ist ….. daß ich jetzt das Recht habe, dich zu bestehlen.

Also, dieses Dokument macht das alles legitim. Ich habe jetzt die moralische Erlaubnis, dich zu bestehlen. Und da ich sicher bin, daß du ein guter, aufrechter Bürger bist, gehe ich davon aus, daß du kooperierst, wenn ich morgen vorbeikomme. Wenn du also so nett sein würdest und deine Wertsachen bitte morgen Mittag bereitlegst, damit ich schauen kann, was ich gerne mitnehmen würde, das wäre super. Und dann können wir ….. Was?

Wieso schaust du mich so komisch an?

Du wirst ja wohl nicht ernsthaft bezweifeln, daß dieses Dokument mir das Recht gibt, dich zu bestehlen? Du wirst wohl nicht ernsthaft die Rechtmäßigkeit dieses Dokumentes in Frage stellen? Du wirst ja wohl nicht behaupten, daß ich nicht das Recht habe, dich zu bestehlen? Das habe ich. Siehst du? Hier steht es doch.

Was? Du denkst, das reicht nicht aus? Du glaubst nicht, daß dich das zu irgendwas verpflichtet? Du glaubst nicht, daß dies hier mir das Recht verleiht, dich zu bestehlen?

Lass mich dir etwas zeigen.

Bild 41Das hier ist eine Kopie der Verfassung der Vereinigten Staaten. Und was sie unter anderem aussagt ist, daß der Kongress die Macht haben soll, Steuern festzulegen und einzunehmen. Mit anderen Worten: vor sehr langer Zeit ist ein Haufen Kerle zusammengekommen und hat auf einem Stück Papier niedergeschrieben, “Wir haben das Recht, dich zu bestehlen.”

Gut, sie haben es nicht Diebstahl genannt; sie nannten es Besteuerung. Weil sich das netter anhört. Aber im Wesentlichen ist es das gleiche. Wir haben das Recht, dir dein Eigentum wegzunehmen – mit Gewalt, wenn erforderlich – ohne deine Zustimmung.

Sie haben außerdem eine ganze Reihe von Regeln aufgeschrieben, wie die Diebe bestimmt werden, wie die Rituale gesetzlich verankert werden und die verschiedenen Arten von Diebstahl, die sie ausüben dürfen. Aber was dieser Teil der Verfassung im Wesentlichen sagt ist, “Wir haben das Recht dich zu bestehlen”.

Und – glaubst du denen?

Als ich das gemacht habe und auf Papier geschrieben habe, daß ich das Recht habe, dich zu bestehlen, hast du mich komisch angeschaut. Als sie das gemacht haben, hast du ihnen geglaubt? Hast du akzeptiert, daß dies ihnen die moralische Erlaubnis gibt, dein Eigentum ohne deine Zustimmung wegzunehmen?

Ich wette, das hast du. Wenn du zu den 99,99 Prozent der Bevölkerung gehörst, hast du ohne Frage die Idee akzeptiert, daß dieses Dokument irgendwelchen Menschen die moralische Erlaubnis erteilt, mit Gewalt den Reichtum anderer Menschen zu beschlagnahmen – und es Besteuerung zu nennen.

In der Tat hast du, genau wie 99,99 Prozent der Bevölkerung, noch nie darüber nachgedacht – bis jetzt. Die IRS, mit ihren Hunderten von Büros im ganzen Land, mit ihren Hunderttausenden von Angestellten, all das Eigentum, das sie beschlagnahmt haben, all die Bankkonten, die sie leergeräumt haben, all die Menschen, die sie strafrechtlich verfolgt haben und ins Gefängnis gebracht haben, das ganze Steueraufkommen, Einkommenssteuer, Grundsteuer, Verbrauchssteuern, alles. Jegliche Steuern stammen von diesem Tintengekritzel auf einem Stück Pergament. Das ist angeblich die Quelle der Befugnis von all dem. Diese paar Worte, hingeschrieben auf einem Stück Pergament vor ein paar hundert Jahren.

Indem sie dies schreiben, geben sie Leuten, die sie Kongressabgeordnete nennen, ein Recht, das du nicht hast und das ich nicht habe, und zwar das Recht, anderen Menschen mit Gewalt – wenn erforderlich – Geld wegzunehmen.

Und ich wette, daß du das bis jetzt als unzweifelhaft legitim angesehen hast. Du hast die Vorstellung akzeptiert, daß diese Tinte auf einem Stück Pergament, vor Hunderten von Jahren geschrieben, einigen Menschen die Erlaubnis erteilt, Millionen anderer Menschen zu bestehlen.

Und ich wette, du schaust herab auf jeden, der dies nicht akzeptiert. Auf die Leute, die Steuerbetrüger genannt werden, weil sie versuchen, nicht ausgeraubt zu werden, auch wenn dieses Stück Pergament sagt, daß jemand die Erlaubnis habe, sie auszurauben.

Ich wette, du glaubst, daß diese Menschen Kriminelle seien!

Und ich wette, du klatschst Beifall, wenn diesen Leuten die Bankkonten leergeräumt werden, wenn ihre Häuser beschlagnahmt werden und sie ins Gefängnis kommen. Weil du tatsächlich glaubst, daß dieses Stück Tinte auf Pergament von vor ein paar hundert Jahren einigen Menschen das moralische Recht gibt, andere Leute zu bestehlen.

Wow! Die haben wahrscheinlich Zaubertinte benutzt, mit der sie beim Niederschreiben auf dieses Stück Papier, “Wir haben das Recht, dich zu bestehlen”, tatsächlich die Moral verändert haben. Sie haben den Diebstahl in gewissen Situationen in etwas Gutes verwandelt.

Also, ich wette, als ich dir dieses Stück Papier gezeigt haben, war dir sofort klar, daß das ein Schwindel ist. Daß es Unsinn ist, daß ich behaupte, daß mir ein Stück Papier das Recht geben könne, dich zu bestehlen. Und es ist völlig egal, ob ich das mit einem Zauberstift geschrieben habe, ob ich es ausgedruckt habe, egal ob ich mir die Erlaubnis erteile und andere unterschreiben lasse. Nichts, kein Ritual, kein Dokument, kein Gesetz, das ich erschaffe oder das irgendeine Anzahl anderer Menschen erschafft, kann mir das Recht geben, dich zu bestehlen – genauso wenig wie es mir das Recht geben kann, dich umzubringen.

Aber das ist nicht das, was du in der Schule gelernt hast. Du und die meisten deiner Freunde und die meisten deiner Nachbarn haben alle gelernt und glauben daher, daß dieses Gekritzel auf einem Stück Pergament gewissen Menschen das moralische Recht gibt, Millionen anderer Menschen zu bestehlen.

Dieser so weitverbreitete Glaube ist noch absurder als dieses Stück Papier, das besagt, daß ich mir selber mit diesem Papier das Recht geben kann, dich zu bestehlen.

Für Anfänger: Zumindest gibt mein Papier die Quelle für dieses angebliche Recht zum Diebstahl an. Ich habe das Recht, dich zu bestehlen, weil ich das sage oder weil meine Freunde das sagen. Die Verfassung tut nicht mal das. Sie sagt, der Kongress habe die Macht, Steuern festzulegen und einzunehmen. Sie sagt nicht einmal, wer die Quelle dieses Anspruchs ist.

Außerdem: Mein Gekritzel auf einem Stück Papier legt eine lebende Person fest, der dieses Recht zum Diebstahl gegeben wird. Nämlich mich. Die Verfassung behauptet, diese Macht Leuten zu verleihen, die noch nicht mal geboren waren als dieses Dokument geschrieben wurde. Die erst 200 Jahre, nachdem dieses Dokument geschrieben wurde, geboren waren. Während mein Gekritzel auf einem Stück Papier ein lebendes Opfer bestimmt, nämlich Dich!, gibt die Verfassung das Recht, Menschen zu bestehlen, an Leute, die 200 Jahre nachdem die Verfassung geschrieben wurde geboren wurden.

Das ist, wie wenn ich schreiben würde, meine Urururenkel haben das Recht, deine Urururenkel zu bestehlen.

Es ist tatsächlich noch schlimmer: weil es nämlich keine Zeitbegrenzung in der Verfassung gibt. Was nämlich dieses Tintengekritzel auf Pergament behauptet ist, daß die Leute, die sich Kongressabgeordnete nennen, bis zum Ende aller Zeiten das moralische Recht haben, mit Gewalt den Reichtum anderer ohne deren Zustimmung wegzunehmen.

Lass es mich so höflich ausdrücken, wie ich kann:

Wenn du glaubst, daß dieses Stück Papier mir das moralische Recht gibt, dich zu bestehlen, dann hast du den Verstand verloren.

Wenn du glaubst, daß dieses Stück Papier dem Kongress das moralische Recht gibt, dich zu bestehlen, dann bist du mit Sicherheit nicht alleine, aber du hast immer noch den Verstand verloren.

Es ist an der Zeit, deinen Verstand wiederzufinden und damit anzufangen, den absoluten Unsinn zu überdenken, den man dir dein ganzes Leben lang erzählt hat.



Kategorien:Banken bloßgestellt, Bankensystem, Hinter den Kulissen der Macht, Rechtssysteme bloßgestellt, Regierungen bloßgestellt

Schlagwörter:

7 replies

  1. Ach so, nach Deiner Erzählung verstehe ich meine Situation!

    Ich habe mich gegen den angekündigten Diebstahl gewehrt und schriftlich mitgeteilt, dass ich mir mein Eigentum nicht ohne tauschen gegen die Ware Geld stehlen lasse. Daraufhin veranlasst das EGO des Verursachers eine Unterlassungklage und Strafanzeige gegen mich?

    Ich weiss nicht, ob ich diese Verhaltens- und Handlungsweise nur wegen der Gesetzgebung verstehen soll.
    Möglicherweise haben sich die Menschen wegen fehlender Intelligenz dieses System aufgebaut, denn jeder Einzelne sollte doch erkennen, dass er ohne den Anderen lebensunfähig ist.

  2. Der Aufsatz hat mich irgendwie auf eine Idee gebracht.
    Allerdings weiß ich nicht wie man so etwas erfolgreich durchführt und welche juristische Relevanz das Vorgehen hätte. Vielleicht kann hier jemand eine kompetente Auskunft geben.
    Wie wäre es, wenn wir eine PEDITION starten, dass wir, die Bürger dieses Landes fordern, dass alle Personen, die in der REGIERUNG sitzen (Namen müssen genannt werden wie Merkel, Schäuble u.s.w.) und damit für unsere Schulden verantwortlich sind, (z.B. wegen ESM) bis zum Lebensende bis auf Existenzminimum gepfändet werden sollten.
    Die Formulierung und Begründung der Petition müsste natürlich mit fachlicher Kompetenz aufbereitet werden.
    Sicher würde es nicht so weit funktionieren, dass diese Politiker tatsächlich gepfändet werden würden, da die Gerichte ja von ihnen selbst sind und von Gewaltenteilung ja keine Rede sein kann (Siehe http://www.Gewaltenteilung.de vom Richter a.D. Udo Hochschild) Dennoch würde die Petition, sofern sie sehr viele Anhänger findet, eine sehr durchschlagende öffentliche Diskussion auslösen können. Was haltet ihr davon und wer kann dazu Ratschläge geben?

  3. Hat dies auf Der Geist der Wahrheit.. rebloggt und kommentierte:
    Genauso ist die Realität !!

  4. Strafanzeige

    Strafanzeige 1. Teil
    Der Unterzeichner nimmt an, dass der „L Eingetragener Firmenname Finanzamt “ ein unwiderlegbarer Beweis dafür ist, dass das „Finanzamt “ eine Firma ist. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass alle Beschäftigten in der Firma „Finanzamt “ Angestellte dieser Firma sind. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass keiner dieser Angestellten einen Amtsausweis besitzt. Der Unterzeichner nimmt weiterhin an, das die Firma „Finanzamt “ mindestens eine Straftat in amtlicher Zwangsvollstreckung Amtsmissbrauch begangen hat. Der Unterzeichner nimmt an, dass es hierzu keine Gegenbeweise gibt.

    Fundstelle: Bisnode Deutschland, Wirtschaftsinformationen
    http://www.upik.de
    UPIK® Datensatz – L
    L Eingetragener Firmenname Finanzamt

    Fundstellen: UNITED STATES DEPARTMENT OF LABOR, SIC-Code-Industry-Descriptions
    9311 Public Finance, Taxation, and Monetary Policy

    Fundstelle: Wikipedia, D-U-N-S
    D-U-N-S ist die Abkürzung für Data Universal Numbering System, das 1962 von Dun & Bradstreet (D&B) eingeführt wurde. Der heute international als Standard anerkannte Zahlencode dient der eindeutigen Identifizierung von Unternehmen. Eine DUNS-Nummer können nur gewerbliche oder unternehmerisch tätige Personen erhalten.
    Der neunstellige D-U-N-S Zahlencode wird von Dun & Bradstreet herausgegeben und dient als Identifikationsnummer für jedes in der Datenbank von D&B gespeicherte Unternehmen. Die Zahlenkombination wird als Zufallszahl vergeben und hat somit keine Semantik.
    Dieser Zahlencode wird von der Europäischen Kommission, den Vereinten Nationen und der US-amerikanischen Regierung verwendet, aber auch von der Industrie, wie dem Verband der Automobilindustrie.

    Fundstelle: upik.de
    D&B D-U-N-S® Nummer
    Was ist die D&B D-U-N-S® Nummer?
    Die D&B D-U-N-S® Nummer (Data Universal Numbering System) ist ein „nichtsprechender“ 9-stelliger Zahlenschlüssel zur weltweiten und eindeutigen Identifizierung von Unternehmen. Er wurde von D&B 1962 eingeführt und ist heute der Schlüssel zu Daten von weltweit mehr als 120 Mio. Unternehmen.

    Fundstelle: Wikipedia, Standard Industrial Classification (SIC)
    Beim SIC werden jeder einzelnen Branche zwei-, drei- oder vierstellige numerische Codes zugeordnet.

    Strafanzeige 2. Teil
    Der Unterzeichner nimmt an, dass die Abgabenordnung (AO), welche zum Zeitpunkt der betreffenden Verfahren voll umfänglich in Kraft und gültig sein soll, nicht in Kraft ist. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass das angeblich „Finanzamt “ mindestens eine Straftat in amtlichen Bescheiden/Verfügungen begangen hat wegen Anwendung der nicht in Kraft seienden Abgabenordnung. Der Unterzeichner nimmt an, dass es hierzu keine Gegenbeweise gibt. Der Unterzeichner nimmt an, dass die Zivilprozessordnung (ZPO), welche zum Zeitpunkt der betreffenden Verfahren voll umfänglich in Kraft und gültig sein soll, nicht in Kraft ist. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass das angeblich „Finanzamt “ mindestens eine Straftat in amtlichen Verfügungen begangen hat wegen Anwendung der nicht in Kraft seienden Zivilprozessordnung. Der Unterzeichner nimmt an, dass es hierzu keine Gegenbeweise gibt. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass es kein Gesetz gibt, welches explizit nachweist, dass der Unterzeichner als Mensch Steuern zahlen muss und dass dieses Gesetz zum Zeitpunkt der betreffenden Verfahren voll umfänglich in Kraft und gültig sein soll. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass das angeblich „Finanzamt “ mindestens eine Straftat in amtlichen Bescheiden/Verfügungen begangen hat wegen dessen Anwendung. Der Unterzeichner nimmt an, dass es hierzu keine Gegenbeweise gibt. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass das angeblich „Finanzamt “ in den betreffenden Verfahren/Vollstreckungen den Transfer der Treuhänderschaft für die Person DEIN NAME auf mich als Menschen versucht oder vollzogen hat ohne dieses als solches explizit zu benennen. Der Unterzeichner nimmt weiter an, dass das „Finanzamt “ mindestens eine Straftat in amtlichen Bescheiden/Verfügungen begangen hat wegen des Transfers der Treuhänderschaft für die Person DEIN NAME auf den Unterzeichner als Menschen. Der Unterzeichner nimmt an, dass es hierzu keine Gegenbeweise gibt.

  5. Super Artikel, klarer kann man das nicht ausdrücken, bravo! In Deutschland nennen viele das Grundgesetz Verfassung, was es de facto und de jure weder ist noch sein kann, aber darauf berufen sie sich. Wer lesen kann und es auch mal tut, der findet da noch nicht einmal eine Steuerplicht für den Einwohner/Bürger Deutschlands oder der BRD oder was auch immer. Kein Wort, daß der deutsche Michel überhaupt Steuern zahlen muß! Alles freiwillig!!! Das ist der Hammer. Und ein größerer Hammer ist, daß die angeblichen Behörden Einwände dazu stur und konsequent ignorieren. Sie treiben das Spiel bei Verweigerung bis zur Zwangsvollstreckung – abern nur, solange man die Courtesy Notices nicht benutzt und sich nicht auf OPPT und die UCC-Einreichungen bezieht. Danach wird es spannend und zunehmend ruhiger … Probiert es aus! In der Weimarer Verfassung steht die Steuerpflicht übrigens noch drin.

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: