Ich war ein bezahlter Internet-„Shill“ (Lockvogel): Wie schattenhafte Gruppen Internet-Stellungnahmen und Diskussionen manipulieren.

Ich war ein bezahlter Internet-„Shill“ (Lockvogel): Wie schattenhafte Gruppen Internet-Stellungnahmen und Diskussionen manipulieren.

Übersetzung: Binala

Gepostet von Alcyone _Featured_, Controlled Media Dienstag, 8. Januar 2013

Update 12.01.2013: CLN (Conscious Live News) hat uns eine Deaktivierungsanfrage von jemandem gesendet, der behauptet, ein legaler Agent der obigen Top-Secret-Muttergesellschaft zu sein, diesen Artikel deshalb zu entfernen, da er “verleumderisch und völlig falsch” sei. Derzeit gehen wir der Sache nach und werden Status-Updates veröffentlichen, wenn sie verfügbar sind. Das Original Thread scheint jetzt von der obigen Top-Secret-Webseite verschwunden zu sein.

Update 17.01.2013: Wir haben Klärung hinsichtlich der Deaktivierungsanfrage erbeten und keine Antwort erhalten. Über alle neuen Entwicklungen werden wir Updates bereitstellen.

____________________

CLN Editor’s Note: Die Sorte von Propaganda-Strategie, die in dem unteren Artikel beschrieben ist, erscheint in einem breiten Spektrum von Themen und wird von verschiedenen Unternehmen, politischen und staatlichen Gruppen eingesetzt, um eine Vielzahl von Agendas zu fördern. Es heißt „Astroturfing“*** (siehe unten), und es ist weitaus verbreiteter, als die meisten sich vorstellen.

Es geht in diesem Posting nicht um Israel, und es ist nicht parteiisch. Es ist ganz einfach eine Erläuterung der Mechanismen, wie Online-Debatten manipuliert werden können. Da dies ein anonymer Beitrag ist, haben wir keine Möglichkeit einer Überprüfung der darin enthaltenen Informationen, und es wird nur für Deine Betrachtungen präsentiert.

Unsere Absicht, dies zu posten, ist nicht, Paranoia zu verbreiten oder Hexenjagd auf Lockvögel anzustiften, sondern lediglich die Leser zu animieren, dass sie das, was sie online lesen oder wofür sie sich engagieren, mit einem schärferen Auge betrachten.

Dieses Bekenntnis ist im Wortlaut aus seinem ursprünglichen Thread dargestellt, um dessen Integrität zu bewahren. Daher könnten Sie einige kleinere typografische Fehler bemerken.

Für mehr Informationen über dieses wichtige Thema siehe:

– Alcyone @CLN

Ich war ein bezahlter Internet-Lockvogel

shill_bidder1-242x160von einem Ex-Lockvogel (Ex-Shill), Above Top Secret

Ich schreibe hier, um mich als bezahlter Lockvogel zu outen. Für knapp mehr als sechs Monate wurde ich bezahlt, um Desinformationen zu verbreiten und um politische Punkte im Internet zu argumentieren. Diese Website, ATS, war NICHT eine, die mir zum Posten zugewiesen wurde, obwohl andere Menschen in derselben Organisation bezahlt wurden, hier zu sein, und ich vermute, dass sie immer noch unter Euch sind. Aber dazu später.

Ich kündigte diesen Job in der letzten Hälfte von 2011, weil es mich angewidert hat. Ich habe festgestellt, dass ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen konnte. Wenn dieses Bekenntnis eine Art Vergeltung gegen mich auslöst, so sei es. Ein Teil, ein richtiger Mann auf dieser Welt zu sein, hat reale Werte, für die Du stehst, egal, welches die Konsequenzen sind.

Meine Geschichte beginnt Anfang 2011. Ich war seit fast einem Jahr arbeitslos, nachdem ich meinen letzten Job im technischen Support verloren habe. Zunehmend verzweifelt und mutlos ergriff ich die Gelegenheit, als eine ehemalige Kollegin mich anrief und sagte, dass sie evtl. eine Stelle für mich wüsste. „Es ist ein ungewöhnlicher Job, und einer, der Geheimhaltung verlangt. Aber die Bezahlung ist gut. Und ich weiß, dass Du ein guter Schreiber bist, somit ist es etwas, wozu Du geeignet bist.“ (Schreiben war schon immer mein Hobby).

Sie gab mir lediglich eine Telefon-Nr. und eine Adresse in einem der heruntergekommenen Teile von San Francisco, wo ich lebe. Fasziniert davon fragte ich sie nach der URL des Unternehmens, und um einige weitere Infos. Sie lachte. „Sie haben keine Webseite oder gar einen Namen. Du wirst sehen. Sag ihnen nur, dass ich Dich an sie verwiesen habe.” Ja, es hörte sich verdächtig an, aber nach langer Zeit der Arbeitslosigkeit vermehrt sich die Verzweiflung, und Verzweiflung hat eine lustige Art und Weise, das Verdächtige zu übersehen, wenn es darum geht, dass Essen auf den Tisch kommt.

Am nächsten Tag kam ich an der Adresse an – im 3. Stock eines zerfallenen Gebäudes. Das Erscheinungsbild des Ortes erweckte kein Vertrauen. Nachdem ich durch einen langen, schmutzigen mit Linoleum überdachten Gang ging, der mit schwach flackerndem Halogen beleuchtet war, kam ich zum Eingang des Büros: eine grob zerschlagene Metalltür mit einem Schild, auf dem „United Amalgamated Industries, Inc.“ stand.

Später habe ich erfahren, dass dieses „Unternehmen” seinen Namen beinahe monatlich geändert hat, immer nichtssagende Namen wie diesen verwendete, die keinen genauen Eindruck übermittelten, was das Unternehmen tatsächlich macht. Nicht sehr hoffnungsvoll ging ich hinein. Das Interieur war gleichmäßig unansehnlich. Es gab einige lange Tische mit Klappstühlen, an dem ein Dutzend Menschen auf alten „Beat-Up“-Computern tippten. Es gab keinerlei Dekoration oder Ornamente: noch nicht einmal eine Standard-Ausgabe „Fica“-Bäume oder Kunststoff-Farne. Welch ein Loch. Gut, Bettler können nicht wählerisch sein.

Der Manager, ein Mann mit schütterem Haar in seinen späten Vierzigern, kam vom einzigen Einzeltisch im Raum und mit einem leichten Lächeln auf mich zu. „Du musst Chris sein. Yvette (meine Ex-Mitarbeiterin) sagte mir, dass Sie kommen würden.” [Es sind nicht unsere echten Namen]. „Willkommen. Lassen Sie mich etwas darüber erzählen, was wir machen”. Kein Vorstellungsgespräch, nichts. Später erfuhr ich, dass sie Leute nur auf Empfehlung nahmen, und dass die Leute, die diese Empfehlung machen (wie meine Ex-Kollegin Yvette), geschult wurden, Kandidaten anhand von bestimmten Faktoren, einschließlich der Fähigkeit, den Mund zu halten, grundlegende Schreibfähigkeiten sowie Verzweiflung hinsichtlich einer Arbeit auszulesen.

Wir setzten uns an seinen Tisch und er begann, indem er mir ein paar Fragen über mich und meinen Hintergrund stellte, inklusiver meiner politischen Ansichten (welche im Grunde nicht existent waren). Dann begann er, den Job zu erläutern. „Wir arbeiten daran, die Meinungen der Leute zu beeinflussen”, so beschrieb er es. Die Kunden des Unternehmens bezahlten sie, Beiträge auf Internet- Nachrichten-Plattformen und bekannten Chatrooms sowie in Spiele-Foren und sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace zu posten. Wer sind diese Kunden? „Oh, verschiedene Menschen”, sagte er vage. „Manchmal private Unternehmen, manchmal politische Fraktionen”.

Zufrieden damit, dass meine politischen Ansichten nicht streng waren, sagte er, ich würde der politischen Arbeit zugeordnet werden. „Die besten Menschen für diese Art von Arbeit sind die Menschen, wie Sie, ohne strenge Ansichten”, sagte er mit einem Lächeln. „Es scheint unlogisch, aber wir haben tatsächlich herausgefunden, dass das der Fall ist“. Gut, OK. Schön. Solange es zu einem regelmäßigen Gehaltscheck kommt, würde ich glauben, was auch immer sie wollen, dass ich glaube – wie der Bursche in Ghostbusters sagte.

Nachdem wir das Gehalt besprachen, (welches viel besser war, als ich erhoffte), und einigen anderen Details, kam er zu der Notwendigkeit der absoluten Geheimhaltung und Verschwiegenheit. „Sie können niemandem sagen, was wir hier tun. Nicht Ihrer Frau, nicht Ihrem Hund.” (Ich habe beides nicht). Wir werden Ihnen eine Titelstory geben und sogar eine Telefonnummer und eine gefälschte Webseite, die Sie benutzen können. Sie müssen den Menschen sagen, dass Sie ein Berater sind. Da Ihr Background im technischen Support liegt, wird das Ihr Cover-Job sein. Wird das ein Problem für Sie sein?“ Ich versicherte ihm, dass es das nicht sein wird. „Gut, OK. Sollen wir anfangen?”

“Jetzt gleich?” fragte ich ein wenig verblüfft.

“Jetzt ist die Zeit!“ sagte er mit einem herzlichen Lachen.

Das Training nahm den restlichen Tag ein. Eine andere Mitarbeiterin, eine kühle und sachliche Frau in ihren Dreißigern war meine Trainerin, und die Ausbildung würde nur zwei Tage dauern. „Sie scheinen ein heller Kerl zu sein, Sie werden ziemlich schnell den Dreh herausbekommen, glaube ich”, sagte sie. Und in der Tat war der Job leichter, als ich mir vorstellte. Meine Aufgabe war einfach: Ich würde vier unterschiedlichen Webseiten zugeordnet werden, mit dem Ziel, bestimmte Diskussionen zu geben, und mich für eine bestimmte Ansicht einzusetzen. Später erfuhr ich, dass einige des Mitarbeiterstabs den Internet Message Boards zugeordnet wurden (wie ich), während andere auf Facebook oder in Chatrooms arbeiteten. Es scheint, als wenn diese drei Medientypen jeweils eine unterschiedliche Strategie für provokation/desinformation haben, und jeder Lockvogel sich auf eine der drei besonders konzentriert.

Meine Aufgabe? „Israel zu unterstützen und Anti-Israeli/Anti-Semitischen Postern (Beitragsschreiber) zu durchkreuzen“. Von mir aus. Ich hatte so oder so keine Meinung über Israel, und wer mag Anti-Semitisten und Nazis? Jedenfalls nicht ich. Aber ich wusste nicht allzu viel über das Thema. „Das ist OK”, sagte sie. „Sie werden es begreifen, wenn Sie weitermachen. Anfangs werden Sie größtenteils das machen, was wir „Mem-Patrouille“ nennen. Das ist ganz einfach. Später, wenn Sie vielversprechend sind, trainieren wir Sie für komplexere Argumente, wo eingehenderes Wissen notwendig ist.“

Sie gab mir zwei Ordner mit Blättern, die in weichem Plastik eingesteckt waren. Der erste war nur mit „Israel“ beschriftet, in Magic-Markern auf dem Deckel, und mit zwei Unterteilungen. Die erste Unterteilung beinhaltete grundlegende Hintergrundinformationen zu dem Thema. Ich hätte einiges davon im Laufe der Zeit zu lesen und auswendig zu lernen. Ich hatte Internetlinks für weitere Lektüre, Essays und Gesprächspunkte sowie Auszüge aus Geschichtsbüchern. Die zweite und größere Unterteilung nannte man “Strat” (Abkürzung für „Strategie”) mit langer Liste von Dialog-Paaren.” Dies waren ganz bestimmte Antworten auf ganz bestimmten Postings.

Wenn ein Poster etwas in der Nähe von “X” schrieb, sollten wir mit etwas in der Nähe von “Y” antworten. „Sie müssen es ein wenig mischen”, sagte meine Trainerin. “Sonst wird es zu offensichtlich. Lernen Sie, ein Wörterbuch zu benutzen.“ Dieser Abschnitt enthält ebenfalls eine Anzahl von Hinweisen, um Konversationen zum Entgleisen zu bringen, die zu weit von dem weggehen, was wir versuchen wollen. Diese Strategien beinhalten verschiedene Formen von persönlichen Angriffen, die sich bei den Moderatoren des Forums beschweren, die Zeichen unserer Gegner beschmieren, Bilder und Symbole effektiv benutzen, und sogar den Ton der Konversation mit sexuellen Anspielungen runterziehen, Links zu Pornographie oder andere solcher Dinge. „Manchmal müssen wir schmutzig kämpfen”, sagte uns unsere Trainerin. „Unsere Gegner zögern nicht, also können wir auch nicht zögern”.

Der zweite Ordner war schmaler, und er enthielt spezifische Informationen zu den Webseiten, denen ich zugeordnet werden würde. Die Stellen, an denen ich arbeiten würde, wären: Godlike Productions, Lunatic Outpost, CNN news, Yahoo News, und eine Handvoll kleinerer Stellen, die sich je nach Bedarf abwechseln. Wie angegeben, war ich NICHT zugeordnet, bei ATS zu arbeiten (obwohl andere in meiner Gruppe es waren), was ein Teil des Grundes ist, weshalb ich das hier poste, eher als anderswo. Ich wollte dies zuerst auf Godlike Productions veröffentlichen, aber sie haben mich sogar aus irgendeinem Grund gesperrt, diese Seite ansehen zu können, (vielleicht sind sie hinter mir her?) Aber wenn jemand, der mit dieser Seite (Webseite) verbunden ist, die Nachricht zu ihnen bringt, so glaube ich, dass sie davon wissen sollten, weil das die Seite war, auf der ich gut 70 % meiner Arbeitszeit verbracht habe.

Die Stellenbeschreibung im 2. Ordner umfasste eine kurze Historie jeder Stelle, inklusive neuester Flammenkriege, sowie Informationen, was man auf jeder Seite vermeiden soll, um nicht gebannt zu sein. Er enthielt auch ganz kurze Infos des Moderators und dem populärsten angemeldeten Poster auf jeder Seite: Standort/Position (wenn bekannt), Persönlichkeit, Themen, die von Interesse sind, Hintergrundskizze, und sogar einige Notizen, wie man bei verschiedenen Postern „auf die psychologische Taste drückt“. Obwohl ich nicht für ATS tätig war, sah ich, dass sie eine Menge Infos über die sogenannten „WATS“-Poster hatten (die mit den Goldrahmen um ihre Ränder herum). „Konzentrieren Sie sich auf die beliebtesten Poster”, sagte mir meine Trainerin. „Diese sind die Einflussreichsten. Jeder von diesen ist 50 bis 100 der weniger bekannten Namen Wert.”

Jeder populäre Poster wurde als “feindselig”, “freundlich” oder „indifferent“ klassifiziert zu meinem Ziel. Wir sollten Freundschaften pflegen mit den freundlichen Postern sowie den Methoden (im Grunde durch “einschleimen” und “aufsaugen”), und es gab sogar Konzepte über Strategien, wie man mit bestimmten feindlichen Postern umgeht. Die Info war ziemlich detailliert, aber nicht in jedem Fall perfekt. “Wenn Sie einen der feindseligen Poster von der Webseite des Feindes zu Ihrer Seite konvertieren können, erhalten Sie einen guten Bonus. Aber traurigerweise passiert das nicht so oft. So werden Sie sie meistens angreifen und versuchen, sie zu beschmieren/verleumden.”

Wie ich schon sagte, war mein Job zuerst “Mem-Patrouille”. Das war ganz einfach und wiederholte sich. Es beinhaltete, Mems zu kontern und neue Mems vorzustellen, und verlangte kein tiefgreifendes Wissen zu diesem Thema. Meistens nur sich wiederholende Postings, die auf den Dialogpaaren in dem „Strat“-Abschnitt des ersten Ordners basieren. Es war größtenteils mein Job, die Threads zum Entgleisen zu bringen und zu spammen, die nicht auf unserem Weg gingen, oder Anschuldigungen/Vorwürfe des Rassismus und Antisemitismus zu machen. Manchmal musste ich einfach lügen und vor einem Poster behaupten, dass er etwas „in einem anderen Thread“ sagte oder tat, was sie wirklich nicht gesagt oder getan hatten, und ich fühlte mich dabei schlecht… aber am Ende fühlte ich mich noch schlimmer wegen der Möglichkeit, den ersten Job zu verlieren, den ich bekommen habe, seitdem ich meinen „echten“ Job verloren habe.

Die lustige Sache war, dass – obwohl ich den Job mit keiner strengen Meinung oder politischen Ansichten begann – ich nach einigen Wochen mit den Pro-Israel-Ideen, die ich anschubste, sehr emotional „verheiratet“ war. Es muss einige psychologische Faktoren auf der Arbeit geben …. Ein guter Verkäufer lernt, die Produkte, die er verkauft, zu lieben, denke ich. Es dauerte nicht lange, bevor meine Antworten flammend und heftig wurden, und ich begann selbst, mehr über das Thema zu lernen. „Das ist ein gutes Zeichen“, sagte mir mein Trainer. „Das bedeutet, dass Sie für den nächsten Schritt bereit sind: komplexe Debatten.”

Der „komplexe Debatten“-Teil der Arbeit umfasste eine ganze Menge zusätzlicher Trainings, inklusive des Auswendiglernens von noch mehr spezifischen Informationen über die spezifischen Poster (freundlich und feindselig), mit denen ich in den Sparringkampf gehen würde. Auch hier gab es Texte und vorgeschlagene Argumentationslinien, aber uns wurde mehr Freiheit gegeben. Es gab eine Menge Details zu diesem fortgeschrittenen Stadium des Jobs – alles von „wie selektiert man den richtigen Avatar“ bis hin zu „wie verwende ich „Demotivationals“ (humorvolle Images mit schwarzen Rahmen, die im Web herumschwirren). Sogar die ordnungsgemäße Verwendung von Images von Raubkatzen wurde diskutiert. Manchmal benutzten wir gefälschte oder mit Photoshop bearbeitete Images, oder dokterten an neuen Berichten herum (etwas anderes, was mich störte).

Mir wurde diese Arbeit auch gegeben, um zu versuchen, neue Rekruten zu finden, Menschen “wie ich”, die die Persönlichkeit hatten, die Fähigkeit, ein Geheimnis zu bewahren, grundlegende Schreibfertigkeiten und Denkvermögen sowie Verzweiflung, die erforderlich ist, sich als ein Lockvogel einzutragen. In diesem Teil der Arbeit war ich weniger erfolgreich, und ich konnte in der Zeit, in der ich dort war, keinen anderen finden.

Nachdem ich das eine Weile getan habe, fing ich an, mich schlecht zu fühlen. Nicht wegen der Ansichten, die ich forcierte, (wie ich sagte, war ich zuerst apolitisch, dann pro-Israel), sondern wegen der involvierten Unehrlichkeit. Wenn meine Argumente so korrekt waren, wunderte ich mich, warum wir das an erster Stelle machen mussten? Weshalb sollte sich die Wahrheit nicht ungekünstelt verbreiten, eher als durch – gut – …Propaganda? Und wer steckte überhaupt hinter der ganzen Operation? Wer unterzeichnete meine Gehaltsschecks? Der Stress, meine Eltern und Freunde anzulügen, ein “Berater” zu sein, hat mich auch eingeholt. Schließlich sagte ich mir, genug ist genug. Ich kündigte im September 2011. Seitdem arbeite ich in einer Reihe unspektakulärer Zeitarbeitsjobs gegen niedrigeres Gehalt. Aber zumindest muss ich nicht um meinen Lebensunterhalt lügen, und keinen Menschen, die online gehen, die Hölle machen, um ihre Ansichten zum Ausdruck zu bringen und freie Meinungsäußerung ausüben.

Vor ein paar Tagen war ich in der Gegend, und aus einer Laune heraus dachte ich, ich checke mal das alte Büro. Es stellte sich heraus, dass die Operation wohl vorbei ist – weitergezogen ist. Und das, so verstand ich ebenfalls, ist Teil ihrer Strategie: Bleib nicht so lange an einem Platz, behalte denselben Namen nicht so lange, zieh nach einem halben Jahr weiter, oder ähnliches. Die Aufrechterhaltung eines niedrigen Profils, neue Angestellte durch Mundpropaganda zu finden: All dies ist Teil der Lebensart eines Lockvogels. Aber es ist ein trügerischer Weg des Lebens, und egal wie edel die Ziele sind (übrigens bleibe ich pro-Israel), diese schmierigen Mittel können nicht bis zum Ende gerechtfertigt werden.

Das ist mein Bekenntnis. Ich bin mir noch nicht darüber im Klaren, ob ich mehr darüber erzählen soll. Wenn ich also auf dieses Thema nicht antworte, so seid mir nicht böse. Aber ich glaube, Ihr solltet wissen: Lockvogel existieren. Sie sind real. Sie sind unter Euch, und sie widmen besondere Aufmerksamkeit auf Eure geliebten mit Gold umrahmten WATS-Postings. Dessen solltet Ihr Euch bewusst sein. Was Ihr mit diesem Bewusstsein tut, liegt an Euch.

Yours,

ExShill

*** http://en.wikipedia.org/wiki/Astroturfing

Astroturfing bezieht sich auf politische oder öffentliche PR Kampagnen, die darauf abgestimmt sind die Sponsoren der Nachrichten zu decken und den Anschein zu geben, als wenn sie von einem unparteiischen, bodenständigen Teilnehmen kämen. Die Absichten bei Astroturfing sind es glaubwürdige Aussagen von einer unabhängigen Person zu geben und gleichzeitig die Informationen über die finanziellen Beziehungen zu ihrer Quelle zurückzuhalten. Der Begriff Astro Turf ein Markenname für Kunstrasen und impliziert das Aussehen eines natürlichen Rasens.

Conscious Life News stimmt den Ansichten der Einzelpersonen nicht implizit zu oder bestätigt diese, die in diesem Artikel zum Ausdruck gekommen sind, aber wir glauben, dass sie etwas Wertvolles sind, der Konversation hinzuzufügen.

Wie in allen Dingen wendet Euer eigenes Urteilsvermögen an. Überprüft und checkt die Fakten, wo Ihr denkt, dass es angemessen ist. Und das Wichtigste ist, dass Ihr die Informationen nehmt, die mit Euch in Resonanz gehen, und lasst den Rest hinter Euch.



Kategorien:News

Schlagwörter: , ,

Alle Kommentare werden moderiert und grundsätzlich einmal täglich freigegeben. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, wurde er wahrscheinlich noch nicht geprüft. Wir geben jedoch keine Garantie, dass jeder Kommentar freigegeben wird. Fairness, Respekt und ein freundlicher Umgangston sollten sich für die Kommentatoren von selbst verstehen. Um allen ein übersichtliches Lesen und Verstehen der Kommentare zu ermöglichen, bitte themenbezogen und/oder im Austausch mit anderen Kommentatoren posten. Auch für Kommentare mit allgemeinen Weisheiten, Musikvideos, themenfremden Links o.ä. geben wir keine Garantie auf Freigabe, vor allem bei Wiederholung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: